Berichte

Baustellenberichte und PR-Berichte der Firma PROFIX AG.

Holz-Beton-Verbundtechnik im Gewerbepark in Münchwilen

PROFIX Baustelle des 100 m langen Gewerbeparkgebäudes in Münchwilen. Foto: Maya Steiger

In Münchwilen TG entsteht ein imposanter Gewerbe-Holzbau der Firma Edelweiss Fenster AG. Im Erdgeschoss wird künftig eine Produktions-, Lager und Logistikfläche zur Fensterproduktion ihren Platz finden. Pro Tag sollen Dank hohem Automatisierungsgrad 50 – 60 Fenster hergestellt werden. Das Obergeschoss wird als Lager und Bürofläche genutzt werden. Das Gebäude hat die beträchtlichen Aussenabmessungen von 100 Meter Länge und 25 Metern Breite. Für die Erstellung wurden durch die ARGE Egli Zimmerei AG & Willi Roth Holzbau GmbH ca. 850 m3 Brettschichtholz verarbeitet. Der Mittelträger der Erdgeschossdecke liegt auf mehreren Bauchbuchenstützen Dim. 400/560mm. Die maximale Stützenlast beträgt 3650 kN.

Schnell und stabil
Gemäss Herrn Signer, dem planenden Holzbauingenieur bei der Firma Josef Kolb AG, lagen die grössten Herausforderungen einerseits bei der sehr kurzen Planungs- und Bauzeit, als auch bei der hohen Nutzlast im Obergeschoss (bis zu 900 kg/m²), welche nur mit wenigen Stützen im Erdgeschoss abgetragen werden konnte um die gewünschte Flexibilität nicht zu beeinträchtigen. Die hohen Anforderungen führten zum Entscheid für eine Holz-Beton-Verbunddecke, welche trotz der grossen Spannweite hohe Lasten aufnehmen kann und zusätzlich für einen guten Schall- und Brandschutz sorgt.

Um die Holzträger schubfest mit der Betonplatte zu verbinden, wurden verschiedene Verbindungsmittel evaluiert. Die Verbindung verringert die Durchbiegung und verbessert die Tragfähigkeit der Decke. Zur Wahl standen Systeme wie Kerven, eingeklebte Lochbleche und Schraubverbindungen. Neben den rein technischen und hohen statischen Anforderungen an die Verbinder gab es auch situations- und terminbedingte Faktoren. So sollte das Handling für den Holzbauer möglichst einfach sein und auch keine Anschaffungen von Spezialmaschinen oder Leimpressen notwendig werden. Zudem musste eine sofortige Verfügbarkeit sichergestellt werden und dies bei einem optimalen Preis-Leistungsverhältnis.

PHBV der Firma Profix
Nach eingehender Prüfung verschiedener Anbieter von Holz-Beton-Verbindern fiel die Wahl auf die Verbinder der Firma PROFIX. Die Ingenieure der Profix AG waren in der Lage die nötigen Vorlagen und Bemessungsangaben für die technischen Herausforderungen dieses Projektes bereitzustellen. Ein wesentlicher Vorteil des PROFIX PHBV war die geringe Anzahl an Verbinder, im Vergleich zu Konkurrenzprodukten. Bei der Halle in Münchwilen verarbeiteten die Holzbauer der Zimmerei Egli AG insgesamt 2000 m2 Holz-Betonverbunddecke. Für diese Fläche waren 13’000 Verbinder nötig, was einer deutlichen Reduktion gegenüber vergleichbaren Systemen entspricht. Die gesamte Herausforderung war Dank gutem Teamwork und Arbeitsaufteilung (Winkel setzen, Schrauben vorstecken, Schrauben einschrauben, Material verteilen) gut zu meistern. Durch den Einsatz des PROFIX PHBV konnte nicht nur Zeit bei der Montage eingespart werden, auch konnte der Hauptträgerquerschnitt von 200 x 600 mm auf 200 x 560 mm reduziert werden, was einer Einsparung von rund 6 % Holzkubatur entspricht.

Für hohe Lasten, grosse Spannweiten und überall dort wo besonders steife Konstruktionen
und ein hoher Schall- und Brandschutz verlangt werden, eignet sich das PROFIX PHBV Holz-Beton-Verbunddecken-System als eine interessante und wirtschaftliche Variante zu reinen Holz- oder Stahlbetondecken.

Beteiligte:
Holzbauingenieur / Brandschutzplaner:
Josef Kolb AG, Ingenieure und Planer
8590 Romanshorn

Holzbauunternehmer:
EGLI Zimmerei AG
9621 Oberhelfenschwil

Holz-Beton-Verbunddecke Zimmerei Egli AG
Foto: Christian Bleiker

PROFIX hält ON an Ort und Stelle

Die Einführung des ersten Wanderschuhes feierte die Firma ON AG mit einer speziellen Marketingkampagne. Dazu beauftragte sie die die Holzbaufirma Renggli International zur Erstellung einer autarken, mobilen Berghütte aus Furnierschichtholz. Die Hütte funktioniert vollkommen autark. Selbst wenn sie abgebaut wird, bleibt kein Abfall zurück. Alles wurde aus nachhaltigen Materialien, die sich optisch optimal in die alpine Umgebung einfügen, gebaut. So können im Zeitalter der Verschwendung, Ressourcen schonend genutzt werden.

Auch die Anreise bleibt Ressourcen schonend, denn die Hütte liegt oberhalb des Lunghinsee im Engadin auf 2'645 Meter über Meer und ist nur zu Fuss zu erreichen. Eine Herausforderung für die Konstrukteure war die Verankerung an diesem wunderschönen, aber auch windigen und den Elementen ausgesetzten Platz. Das SLF in Davos prognostizierte für diesen Standort eine Windstaudruck von 330 kg/m2. Hier konnten die Ingenieure der PROFIX AG Hand bieten und übernahmen die Berechnung der Verankerung sowie die Erstellung einer detaillierten Stückliste und Montageanleitung für die Monteure. So konnte eine optimale Verankerung der Hütte sichergestellt werden. Mit insgesamt 30, in spezieller Anordnung im Fels eingeklebten M20 Ankerstangen, übersteht die Hütte auch die grössten Stürme.